Das Ausgangsmaterial unserer Düngemittel entstammt der Gewinnung von regenerativer Energie. Pflanzliche Stoffe und Wirtschaftsdünger aus der Landwirtschaft werden einer anaeroben Fermentation unterzogen. Hierbei entsteht Gas, das sogenannte Biogas. Einen großen Bestandteil dieses Biogases bildet das brennbare Methan (CH4). Dieses Biogas wird in einem Motor (Blockheizkraftwerk) verbrannt.

     

V 20 Zylinder Gasmotor
Ein BHKW mit einer Leistung von 1,5 MW (el)

Der Motor treibt einen Generator an der elektrische Energie produziert. Da, wie bei jedem Verbrennungsmotor, eine große Menge an thermischer Energie entsteht, muss der Motor ständig gekühlt werden. Diese Wärmeenergie muss um einen wirtschaftlichen Betrieb der Biogasanlage zu sichern, sinnvoll genutzt werden. Verschiedenste Konzepte hierfür werden verfolgt. Die Wärme kann über Rohrleitungssysteme zum Heizen genutzt werden. Eine weitere Möglichkeiten besteht darin, feuchte Güter zu trocknen. Häufig werden die bei der Fermentation entstehenden Gärprodukte, die nach dem Prozess einen Gehalt an Trockensubstanz (TS) in Höhe von ca. 10 % aufweisen, mithilfe der vorhandenen Wärmeenergie, einer Trocknung unterzogen. Danach weisen diese Stoffe einen TS Gehalt von ca. 90 % TS auf. Sie sind damit lagerstabil und aufgrund einer besonderen Behandlung geruchlos.
Alle Nährstoffe, die die Energiepflanzen während der Vegetation aufgenommen haben, sowie die Nährstoffe aus den Wirtschaftsdüngern, sind nach der Fermentation zu 100 % in den Gärprodukten vorhanden.
Diese Nährstoffe, die Pflanzen bereits einmal zum Wachsen genutzt haben, können somit im vollen Umfang als Dünger für neue Pflanzen im Gartenbau zur Verfügung gestellt werden.
Diese Gärprodukte mit der Düngerfracht bilden die Grundlage für unsere Düngemittel.

Mit unserem Dünger werden dem Gartenboden, neben organischer Masse (Humus) und Nährstoffen, die für einen gesunden Gartenboden erforderlichen Mikroorganismen zugeführt.
Der Boden wird neu belebt.

Unter dem Motto „aus der Pflanze > über die Energiegewinnung > für die Pflanze“, schließt sich der Kreislauf der Düngesalze.

                                                                     

  • Endliche Ressourcen werden geschützt
  • Das Grundwasser wird vor Auswaschungen geschützt
  • Die Gewinnung regenerativer Energie wird unterstützt, das bedeutet „Schutz der Atmosphäre“.

Drei entscheidende Säulen des Brundtland Reports (Gro Harlem Brundtland 1989) der in der „Agenda 21“ die Nachhaltigkeit definiert.